Aktuelle Themennews:



Im Zuge eines Umzugs das Zuhause entrümpeln
Im Zuge eines Umzugs das Zuhause entrümpeln

Im Zuge eines Umzugs das Zuhause entrümpeln Untersuchungen haben gezeigt, dass ein erwachsener Mensch aus Deutschland durchschnittlich alle sieben Jahre umzieht. Der wohl wichtigste Faktor liegt darin, den der Umzug möglichst stressfrei über die Bühne zu bringen. ...  mehr

Was sind Floating Homes?
Was sind Floating Homes?

Was sind Floating Homes? Wer eine Immobilie bauen möchte, wird sich früher oder später für einen Haustypen entscheiden müssen. Jeder kennt einen Bungalow, ein Fachwerkhaus oder sogar eine Villa. Aber ein Haus auf dem Wasser? Ein Floating Home macht aus dem Traum ...  mehr

Zuschüsse zum Bau eines Hauses
Zuschüsse zum Bau eines Hauses

Zuschüsse zum Bau eines HausesWer mit dem Gedanken spielt, ein Haus zu kaufen oder zu bauen, wird sich früher oder später auch mit der Immobilienfinanzierung auseinandersetzen müssen. In den allermeisten Fällen wird die Immobilienfinanzierung über einen Kredit finanziert.Mittlerweile ...  mehr

Gregor Marweld: „Der Mensch muss wohnen – aber auch arbeiten.“

Gregor Marweld: „Der Mensch muss wohnen – aber auch arbeiten.“


Berlin verdankt sein wirtschaftliches Wachstum der Zunahme an hochqualifizierten Arbeitnehmern. In den letzten fünf Jahren sind 2130.000 neue Arbeitsplätze entstanden. Jeder zweite von ihnen in einem Büro. Und genau dort wird der Platz knapp. Mit einer Leerstandquote von unter 2 % innerhalb des S-Bahn-Rings ist die Lage auf dem Büroflächenmarkt dramatisch. Eine vorausschauende Politik darf diese Fakten nicht ignorieren. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hat den Ernst der Lage erkannt und will auch bei Gewerbeimmobilien vom kommunalen Vorkaufsrecht Gebrauch machen. 50 Millionen Euro aus dem Ankaufsfonds des Senats sollen für den Ankauf von Büro- und Gewerbeimmobilien reserviert werden.

Betriebe ziehen ins Umland
Seit 2005 sind so gut wie keine neuen innerstädtische Büro- und Gewerbeflächen entstanden, weil es für Projektentwickler lukrativer ist, hochpreisige Eigentumswohnungen zu bauen. Wer ein flächenintensives Gewerbe betreibt, weicht ins Brandenburger Umland aus. Dadurch entgehen dem Land Berlin dringend benötigte Gewerbesteuereinnahmen. Für innovative Start-ups, die auf die kreative Szene der Hauptstadt angewiesen sind, ist Brandenburg keine Alternative.

Gregor Marweld: „Berlin hat Platz!“
Wenn Berlin sein wirtschaftliches Wachstum nicht aufs Spiel setzen will, muss der Senat die Entwicklung von Büro- und Gewerbeflächen vorantreiben. Im Gegensatz zu anderen europäischen Metropolen verfügt Berlin noch über freie Flächen in nennenswertem Umfang. Das Gewerbeflächen-Kataster, das der Senats gerade erstellen lässt, ist ein guter Anfang, neue Flächen zu identifizieren und zu erschließen. Bei einem jährlichen Gewerbeflächenverbrauch von 20 bis 25 ha sind die Reserven in knapp zehn Jahren allerdings erschöpft. Deshalb müssen die zur Verfügung stehenden Flächenpotenziale klug genutzt werden.

Gregor Marweld zählt zu den erfahrensten Experten der Berliner Immobilienszene und hat sich in der Hauptstadt einen exzellenten Ruf als Immobilien- und Anlagespezialist erarbeitet. In seinem Buch „Das Wohnen der Zukunft: Die aktuelle Situation auf dem Berliner Immobilienmarkt – Herausforderungen und Chancen“ und seinem Blog „Marwelds Meinung“ beschäftigt er sich mit Immobilien-Themen, die die Hauptstadt bewegen.